Satzung

Satzung der Motorradfreunde Oberlosa, Stand Januar 2020

Die Motorradfreunde Oberlosa (MFO),

begeisterte Kradler/innen, bilden eine vereinsähnlich strukturierte Einheit, ohne einen Status als e.V. zu beanspruchen. Belebt wird das Vereinsleben durch gemeinsame Ausfahrten und Touren, Veranstaltungen und Treffen- Besuche.

Den Vorsitz der MFO

übernimmt jeweils für einen Zeitraum von maximal zwei Jahren ein zu wählendes Mitglied als dann gewählter Vorsitzender.

Die Wahl findet jeweils Anfang des geraden Kalenderjahres statt. Es gilt die einfache Mehrheit der Anwesenden per mündlichem Wahlverfahren und es müssen mindestens 70% der Mitglieder anwesend sein.

Die Aufgaben des Vorsitzenden sind Vereinsleitung, Kontaktpflege zu Vereinen, Institutionen und Ämtern im Rahmen der vereinsinternen Bedürfnisse sowie Schlichtungen.

Der Kassenwart

wird für denselben Zeitraum wie der Vorsitzenden gewählt.

Beisitzer

sind automatisch alle Mitglieder der MFO. Diese nehmen auch die Aufgaben der Tourplanungen, Fotoarbeiten usw. wahr.

Rücktritt des Vorstandes

ist innerhalb der Amtsperiode auch möglich. Das Ziel bleibt jedoch immer die volle Amtszeit.

In diesem Fall muss es zeitnah eine Versammlung und Neuwahl des abgegebenen Amtes für die laufende Restzeit geben.

Besonders wichtig

ist die Zusammengehörigkeit der Mitglieder in der Gruppe untereinander. Es gibt keine Pflicht zum Motorradmodell, jedoch müssen Erwachsene mehr als 250 ccm fahren. Die selbstfahrenden Teilnehmer müssen im Besitz einer gültigen Motorrad-Fahrerlaubnis sein.

Der Kontakt

untereinander wird per Whatsapp- Gruppe gesichert, per Homepage als auch zu gemeinsamen Veranstaltungen. Der Zugang zur Whatsapp- Gruppe steht jedem Mitglied der MFO zu. Gäste werden zum schnuppern kurzzeitig zugelassen/eingeladen.

Die Pflichten

jedes Einzelnen sind die zeitnahe Zu- oder Absage zu Einladungen zum Bsp. per Whatsapp, die Zahlung des Jahresbeitrages als auch die Kostenübernahme des eigenen Couleurs. Ebenso ist es die Pflicht jedes Teilnehmers, nach Ausscheiden aus der MFO das Couleur umgehend abzulegen! Eine Weitergabe innerhalb der MFO ist erwünscht, eine private Archivierung natürlich ebenso möglich.

Die Teilnahme

am Clubleben der MFO geschieht ausdrücklich auf eigene Verantwortung und zu eigenen Kosten. Eine Rückerstattung bisheriger Ausgaben und Kosten ist ausdrücklich ausgeschlossen.

Der Jahresbeitrag

wird ausdrücklich nur für vereinsinterne Ausgaben genutzt. Überzählige Restbeträge werden zur Weihnachtsfeiergestaltung ausgegeben oder für zukünftige Projekte gespart. Eine Gewinnerwirtschaftung wird in jedweder Art ausgeschlossen.

Die Zahlung des Jahresbeitrages erfolgt als Einmalzahlung im jeweiligen Januar. Der Jahresbeitrag wurde im Dezember 2019 festgelegt.

Ein höherer Beitrag wird mit Rücksicht auf abweichende Einkommen der Mitglieder nicht erhoben. Zahlende Teilnehmer sind alle Coleurträger, egal ob Fahrer/in oder Mitfahrer/in. Leistungen aus der Clubkasse sind demzufolge nur für Coleurträger möglich. Gäste sind Selbstzahler.

Interne Veranstaltungen

finden in der jeweils privaten Umgebung der Mitglieder statt oder in einer gastronomischen Einrichtung.. Es existiert kein Vereinsheim. Die Kostendeckung der Veranstaltungen erfolgt privat oder unter Nutzung unseres Sparbetrages.

Ausschluß

aus der MFO erfolgt durch Mehrheitsbeschluss bei Verhaltensfehlern und/oder deutlich erkennbarer Abkehr vom Vereinsgeschehen.

Gastfahrer

sind zu den Ausfahrten und Partys willkommen. Sie haben die Gepflogenheiten der Motorradszene zu achten und einzuhalten.

Wichtig:

Alle hier beschlossenen Regeln gelten bis zu einer mehrheitlich abgestimmten Änderung.  Die Änderung einer Regelung wirkt sich nicht auf die jeweils anderen Regeln aus. Diese Satzung gilt nach Beschluss bis zu ihrer Aufhebung per Mehrheitsberschluss.

Haftung

wird für nichts übernommen. Wer sich hier beteiligt, ist im Rahmen eines Hobbys freier Teilnehmer und ausdrücklich eigenverantwortlich tätig.

Auflösung

der MFO ist per Mehrheitsbeschluss möglich. Die gesparten Beitragsgelder werden dann anteilig an die bisherigen Zahler zurückgegeben.